Die im Jahre 2008 gegründete „Johann Adolf Hasse-Stiftung“ hat sich die Förderung von Hasses Werk zur besonderen Aufgabe gemacht. Aus den Erlösen der Stiftung sollen insbesondere wissenschaftliche Editionen, Forschungsbeiträge und Konzerte mit Musik von Hasse gefördert werden.

Der finanzielle Grundstock der Hasse-Stiftung wurde von dem pensionierten Ingenieur Lindhard Teuscher im Gedenken an seine Frau Adelheid zur Verfügung gestellt. Inzwischen ist Lindhard Teuscher selbst verstorben und hat den größten Teil seines Nachlasses der Stiftung vermacht. Auch Dr. Klaus Müller, der ehemalige Vorsitzende der Münchener Hasse-Gesellschaft, hat die Stiftung in seinem Testament großzügig bedacht.

Den Vorstand der Hasse-Stiftung bilden: Prof. Elmar Lampson, Präsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (Vorsitzender); Dr. Saskia Woyke, Musikwissenschaftlerin am Thurnauer Forschungszentrum für Musiktheater (stellv. Vorsitzende); Hans-Jörg Hirschmann, ehemaliger Direktor der HypoVereinsbank und Schatzmeister der Hasse-Gesellschaft Bergedorf (Geschäftsführer). – Dem Kuratorium gehören an: der Zahnarzt Volker Böhrnsen, der Geschäftsmann Karl-Heinz Sens und die international bekannte Sängerin Vivica Genaux.

Steuerabzugsfähige Spenden oder Zustiftungen sind herzlich willkommen. Bankverbindung: Konto 616 256 954 bei der HypoVereinsbank (BLZ 200 300 00).

Nähere Informationen gibt es bei der Hasse-Gesellschaft Bergedorf e.V., Johann-Adolf-Hasse-Platz 1, 21029 Hamburg.

Kontakt